Die Glut des Nordens - 03.03.2018 - Schattenklingen

Direkt zum Seiteninhalt

Die Glut des Nordens - 03.03.2018

Rollenspiel > Archiv > Glut des Nordens

Termin 8: Geisterstunde

Der achte Termin fand am 03.03.2018 statt.


Geisterstunde


Hier ein Bericht von Bahalzhar (alias Vyzra):

Ich fühl mich als hätte ich den Kopf zwischen den Speichen des Wagens gehabt, als der führerlos den Berg runter gedonnert ist. Zum Glück ist das nicht passiert. Oder vielleicht… nein.. es ist gut, dass es nicht so war.

Aber so langsam verstehe ich, was passiert ist.

Die Nacht zuvor konnte ich nicht schlafen, obwohl ich so müde war. Also habe ich ein wenig Ausschau gehalten… nicht nach irgendwas Bestimmten. Ich konnte in der Dunkelheit nichts erkennen. Ich muss dann doch noch weg genickt sein. Ob ich es wirklich gehört habe oder Teil eines Traums war, weiß ich nicht, aber ich hörte ein Lachen. Kein freudiges Lachen, sondern viel mehr eins, dass aus Alpträumen herrührte.

Das nächste woran ich mich erinnere ist, dass ich zwischen den Grabsteinen aufgewacht bin, nach einer saftigen Ohrfeige.

Wie ich dahin gekommen bin, ist mir ein Rätsel, aber mir wurde erzählt, was passiert ist.

Wie es aussieht habe ich das Lager mitten in der Nacht verlassen. Ich habe noch nie geschlafwandelt, soweit ich weiß, aber das will ich wirklich nie wieder!

Morgens ist aufgefallen, dass ich gefehlt habe. Und Terror – dieses treue, gute Pferd hat dafür gesorgt, dass es früher auffiel. Vielleicht hat sie auch noch mehr getan…

Auf der Suche nach mir sind sie einer Illusion gefolgt. Ich kann nur an diesen Schattenhexer denken, als ich das hörte… ist es derselbe gewesen?

Sie hatten alle das Gefühl, dass sie gelockt worden sind, aber die Neugier hat das Bessere aus ihnen geholt und sie sind tiefer nach Imlad Balchorth eingedrungen, als es wahrscheinlich gesund war. Mein Pferd soll gegen Ende fast durchgegangen sein.

Die hat sogar Ottwald im Versuch umzukehren, vom Wagen gezerrt haben. Terror! Meine Terror! Sie macht nie so etwas…

Aber es war ganz gut, dass sie sie am Ende gestoppt hat.

Sie haben jemanden zwischen Geistern gesehen. Sie beschrieben diese Schattengestalten zumindest als Geister. Und sie erwägten gegen sie zu kämpfen! Wahnsinn ist das!

Er hat sie weg gelockt von mir… ich komm nicht herum zu glauben, dass es dort eine Verbindung geben muss… mit allem…

Terror hat sie zumindest wieder weggeführt… weg von diesem Ort und diesem Hexer. Dort wo die Illusion als Erstes gewartet hat. Von dort war es wohl ein Leichtes meine Spuren zu finden.

Bin ich froh wieder im Lager zu sein… Aufwachen, ohne zu wissen, wo man ist, will ich meinem ärgsten Feind nicht wünschen.

Das Lager hat sich in der Zwischenzeit wohl gefüllt. Zwerge sind gekommen – gute bodenständige Personen – und geben diesem Ort zumindest einen gewissen Sinn von Normalität. Es ist zumindest beruhigend.

Der Elb war wieder da. Tel…irgendwas. Ich bin mir weiterhin unsicher, ob er ein Mann oder eine Frau ist. Sie sehen so gleich aus!

Er hat von Reitern aus dem Osten berichtet. Hoffentlich bleibt er noch eine Weile, damit wir ihn mehr dazu befragen können.

An meinem Pferd festgebunden zu schlafen ist das Beste, was ich fürs Erste tun kann.


Ein Hinweis zu den folgenden Bildern:

Ihr müsst Euch das weiße Pferd ohne den Reiter (Bahalzhar) vorstellen. Da wir in diesem Rollenspiel-Event auf der Suche nach Bahalzhar waren und das Pferd uns begleitete.


< Seite zurück          nächste Seite >

Zurück zum Seiteninhalt